Der Handy-Song (Nerv mich net)

Handy klingelt

Christian:
Nee Mutter, ich kann jetzt net,
ich steh doch grad uff der Bühne, wir ham nen Auftritt.

Aexandra:
Hallo mein lieber Christian, jetzt geh doch endlich ran.
Ich mach mir solche Sorgen, da ruf ich gleich mal an.

Christian:
Egal was ich grad mache und wo ich grade steh,
da klingelts in der Tasche, die Mutter dran - oje.

Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Lass ma mei Ruh!

Benjamin:
Du brauchsch ma nix verzähle, ich kenn' des doch au,
denn wenns bei mir mol klingelt isch’s m Papa seine Frau.
Ich steh im Treff und kicker und bin schon kurz vorm Tor,
da klingelt es schon wieder, jetzt stell dir das mal vor.

Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Lass ma mei Ruh!

Benjamin:
Wenns dich nervt, dass es Telefon in deiner Tasch nur läut,
dann schalts doch einfach ab, dann hasch auch viel mehr Zeit.

Christian:
Ich habs doch bloß, dass mich mein Schatz, die Michi schnell erreicht.
Doch die, die ruft mich niemals an, du siehsch ich habs net leicht.

Ruf doch, ruf doch, ruf doch endlich an.
Ruf doch, ruf doch, ruf doch endlich an.
Ruf doch, ruf doch, ruf doch endlich an.
Ruf doch endlich an!

Handy klingelt schon wieder

Christian:
Hoffentlich isch des net schon wieder mei Mutter.

Alexandra:
Ich bins, dei Mutter.

Alexandra:
Na endlich gehst du auch mal ran, das ist ja wirklich toll.
Ich habs schon hundert mal probiert, ich hab die Nase voll.

Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Nerv net, nerv net, nerv net, nerv mich net.
Lass ma mei Ruh!